Reise-Camera gesucht

Reisen, Urlaub, Campingplätze
bummeltroll
Beiträge: 100
Registriert: 25.04.2014, 14:51

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von bummeltroll » 27.09.2019, 21:48

Hallo und guten Abend

- also zur analogen Photographie muss ich nicht zurückkehren, denn ich habe sie nicht völlig hinter mir gelassen
- bei den Handys weiss ich was sie können und was nicht; habe ich

mein Fokus liegt jetzt auf einer digitalen, spiegellosen modernen Camera aus dem Einsteigerbereich.
Auch - weil andere Familienmitglieder diese auch nützen wollen.

Danke für die zum Teil sehr interessanten Ausführungen!

bummeltroll

Hephaistos
Beiträge: 352
Registriert: 09.09.2019, 18:30
Wohnort: Murgtal

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Hephaistos » 28.09.2019, 14:17

Hallo Bummeltroll,

es freut mich zu hören, dass Du die analoge Photographie nicht ganz hinter Dir gelassen hast.
Wenn Dir eine Spiegelreflex zu groß ist, kann ich die AGFA OPTIMA 1535 uneingeschränkt empfehlen, die passt in die Jackentasche.
Habe ich selbst zur Erstkommunion vor 36 Jahren geschenkt bekommen, mittlerweile ist seit 20 Jahren der zweite Satz Batterien drin und sie tut immer noch !
Das waren noch die Zeiten, wo Quecksilber in Batterien erlaubt war, heute geht das sicher nicht mehr.
Die Kamera funktioniert auch mit heute legalen Batterien, also kein Problem wie bei Rollei SL35 oder so.
Die hat einen Messsucher wie die LEICA und macht auch Langzeitbelichtungen bis zu einer Minute ohne Murren.

Ich habe mir immer wieder die modernen Kameras angeschaut, aber im Einsteigerbereich war nichts für mich dabei.
Tausenderlei Schnickschnack, FATZEBOCK-Anbindung integriert, aber mal manuell scharfstellen ist nicht.

Gruß
Mike
Troll 530 "Océane" & VW Caddy 4-motion 2.0 tdi

Hephaistos
Beiträge: 352
Registriert: 09.09.2019, 18:30
Wohnort: Murgtal

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Hephaistos » 28.09.2019, 14:39

Hallo Roman,

mittlerweile hast Du ja das gesamte Kleinbildformat in Grund und Boden gedisst.
Von mir aus hat man damals im Profibereich, wenn´s was werden sollte, auf Mittelformat gesetzt.

Kleinbildformat, das läuft heute bei den digitalen als "VOLLFORMAT", hat auch seine Vorteile:

Höhere Lichtstärke der Objektive möglich:
Bei Kleinbild gibt´s für CONTAX RTS ein ZEISS DISTAGON 1.4/35
Im Mittelformat ist bei CONTAX 645 das ZEISS DISTAGON 3.5/55 das Maß der Dinge, Bildwinkel ist der Selbe.
Da hast Du wegen dem Mittelformat schon einmal zweieinhalb Blenden verloren.

Größe der Kamera:
Eine Kleinbild-Spiegelreflex mit Festbrennweite nimmt man zu einem Spaziergang mit,ohne dass man sich plagen muss.
Eine Mittelformat-Kamera "MAMYA" oder "ZENZA-BRONICA" muss man schleppen.

Filmwechsel:
Beim Kleinbild alle 36 Aufnahmen mit Schnellwechsel.
Beim Mittelformat alle 12 Aufnahmen mit Rollfilm auspacken und sonstigem Gefummel.


aber lass das gut sein, Ich bin mit meinen "trashigen Bildern mit analoger Anmutung" glücklich


Gruß
Mike
Troll 530 "Océane" & VW Caddy 4-motion 2.0 tdi

Roman
Beiträge: 15390
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Roman » 28.09.2019, 19:54

Hallo Hephaistos, ich glaube, Diskussionen über analoges Mittelformat versus KB führt hier zu nichts, außer dass wir uns vielleicht ein bisschen bekabbeln. Aber erlaube noch ein paar Worte zu deinen Erfahrungen mit den digitalen Kameras. Irgendwie habe ich das Gefühl, da ist was schiefgelaufen.

Mir ist, ehrlich gesagt, keine Kamera bekannt mit Facebookintegration. Zeiss hat glaube ich mal eine angekündigt, aber auf den Markt ist die glaube ich nie gekommen. Sonst ist die Kameraindustrie extrem konservativ. Gerade bei den Marktführern kannst du die Modelle noch nicht mal per wlan in dein Heimnetz einklinken um die Fotos runterzuziehen. Im Grunde sind das exakt die gleichen Knipsen wie vor 20 Jahren, nur wo früher das Filmgelumpe war, steckt heute der Sensor und der kleine Computer. Sonst funktioniert eine digitale Spiegelreflex heute noch so wie 1995. Ich weiß nicht, welche Kamera du in der Hand hattest, aber eigentlich kann man bei jeder etwas besseren von Hand scharfstellen. Das mag bei ganz billigen Kompaktkameras nicht gehen, aber - Hand auf's Herz - das ging bei den Analogen seinerzeit auch nicht. Entweder gab es ein Fixfokusobjektiv oder aber später einen billigen AF mit drei Entfernungszonen. Richtig ist, bei den Spiegelreflexen seit den 90ern ist das Fokussieren durch den optischen Sucher nicht mehr so einfach wie früher, weil die Mattscheibe nicht mehr matt ist und so ein klareres Sucherbild ergibt, weil man das Fokussieren dem AF überlässt. In der Regel kann der das auch schneller und treffsicherer als der Mensch. Bei den besseren Modellen kann man übrigens wie früher die Mattscheibe wechseln. Im Grunde brauchst du bei den modernen Kameras genauso wenig ins Menu, die bedienst du wie deine RTS von außen. Nur hat sich halt - seit den 90ern! - ein anderes Bedienkonzept durchgesetzt. Du bedienst Blende und Zeit mit zwei Rädchen rechts an der Kamera. Zeit am Zeigefinger, Blende am Daumen. Damit hast du die andere Hand frei für den Fokus und, falls vorhanden, den Zoomring. So dumm ist das nicht, wenn man es sich mal genau überlegt, kompliziert im Vergleich zur Blende an der Linse und der Zeit mittels Rad auf dem Kamerarücken auch nicht wirklich, wenn man ehrlich ist. Ich musste mich übrigens auch umgewöhnen, ich kam von einer Olympus OM-2 zum modernen Olympus E-System (was schon wieder Geschichte ist). Wenn man darauf keinen Bock hat und das alte 70er-Jahre-System bevorzugt, kein Problem, wie im Nachbarthread von Pathfinder schon beschrieben, die Firma Fuji hat sich auf diese Kundschaft spezialisiert, bei der Jugend ist das zurzeit sehr beliebt. Die Fuji bedienen sich übrigens nur oldschool, im inneren sind sie die moderneren Kameras als die digitalen Spiegelreflexen der Konkurrenz. Du schaust nicht mehr durchs Objektiv, sondern auf einen kleinen Bildschirm - was viele Vorteile bringt (auch Nachteile).

In die Tiefen des Menus musst du aber bei den besseren Kameras nicht. Dort verbergen sie im Wesentlichen die Funktionen, die für die Bildentwicklung zuständig sind, also Weißabgleich, Schärfe, Bildlook. Das kannst du dir aber in der Kamera komplett sparen, wenn du digitale Negative aufnimmst, die nennen sich RAW und die zuhause am Rechner entwickelst. Dann machst du genau das gleiche wie jetzt mit der Scansoftware, nur dass es schneller geht, mehr geht und es keine Fusseln gibt. Ich vermute stark, Pathfinder tut das auch mit seinen Borealis-Bildern. Bei den Kameras der Firma Fuji gibt es übrigens in der Kamera die Möglichkeit der Filmsimulationen. Du kannst die Bilder also ausgeben lassen mit der Anmutung bestimmter Filme. Muss man natürlich ins Menu.

Und noch ein letzter Anstoß: Zurzeit befindet sich die Kameraindustrie in einem technischen Umbruch. Bis vor kurzem dominierten die digitalen Spiegelreflexen, die wie gesagt noch die gleiche Technik beinhalten wie vor 20 Jahren. Man schaut durch das Prisma über einen Spiegel durch das Objektiv. Wenn ein Bild gemacht werden soll, muss der hochklappen und den Weg freigeben auf den Bildnehmer. Ob Sensor oder Film ist egal. Im Spiegelkasten sitzen auch die ganzen Sensoren für die Licht- und Entfernungsmessung. Diese oldschool-Technik wird gerade verdrängt durch die sogenannten Systemkameres. Die sehen genauso aus wie die Spiegelreflexen, oft sogar ältlicher als die echten (weil Fotokundschaft sehr konservativ ist), aber es fehlt der Spiegel und der optische Sucher. Der Strahlengang fällt durch das Objektiv direkt auf den Sensor und der gibt die Signale weiter an einen kleinen Bildschirm im Sucher. Warum erzähle ich dir das? Jetzt kommts: Durch den Wegfall des Spiegels konnte das Auflagemaß verkürzt werden, das ist das Maß zwischen Bildnehmer und Bajonettanschluss vom Objektiv. Die alten Spiegelreflexobjektive haben ein längeres Auflagemaß als die neuen der Systemkameras. Der Nebeneffekt daraus: Es ist Platz für einen Adapter gewonnen. Das bedeutet, an die neuen Systemkameras kann man so gut wie alle alten Objektive wieder anschließen. Also auch alle Leica-R-Linsen und vermutlich auch deine Zeiss-Linsen für die Contax. Der Bildschirm als Sucher bietet außerdem einige Hilfsmittel zum manuelle Scharfstellen, sodass das viel besser geht als z.B. mit einem klaren optischen modernen Spiegelsucher.

Hier sei die Seite von Philipp Reeve genannt. Schau mal, was machbar ist mit der Sony A7 und alten Linsen:

http://phillipreeve.de/blog/2015/11/17/ ... a-7-reihe/

Und sein Blog:

https://phillipreeve.net/blog/
Achte immer auf den Horizont!

Pathfinder
Beiträge: 227
Registriert: 12.05.2014, 09:11

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Pathfinder » 28.09.2019, 20:31

Hallo Ronsj5. Hab Deinen Beitrag erst jetzt gelesen. Ich habe den Mike ebenfalls auf die Möglichkeit hingewiesen, seine alten Objektive gegebenenfalls an einer neuen Kamera weiter benutzen zu können. Dann bräuchte er nur einen Body zu kaufen.
Die Fuji können außer den hervorragenden Filmsimulation auch das RAW kameraintern entwickelt. So pushe ich fast immer die Schatten meiner Nachtaufnahmen um gut einen halben Lichtwerte. Oder aus Aufnahme wo die Lichter etwas ausgefressene sind, kann ich oftmals diese per Pull rekonstruieren. Feine Sache will ich nicht mehr missen.

Roman
Beiträge: 15390
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Roman » 28.09.2019, 20:54

Ja, hab ich auch erst gelesen, nachdem ich meinen Post geschrieben hatte. Fuji kenne ich nur vom Hörensagen. Kann man denn an die auch Fremdobjektive adaptieren wie an die Sony? Man liest darüber nie was, müsste doch aber genauso gehen wie mit der Sony, oder? Hat man halt den APS-C-Crop und schneidet was an den Rändern ab. Bei meinem System, mFT, hab ich Crop 2, das ist der Showstopper beim Adaptieren. Die Brennweite verdoppelt sich quasi. Gehen tut das aber super. Mein 50mm ist ein tolles Portraittele und mein 85mm ein echtes Tele. Manuelles Fokussieren ging bei meinen digitalen Spiegelreflexen eher schlecht, obwohl ich eine Schnittbildscheibe nachgerüstet hatte. Mit den elektronischen Suchern einwandfrei. Sogar ohne Hilfsmittel. Die bilden durch ihre Pixelstruktur so eine Art Mikroprismenmattscheibe. Man sieht durch die Interferrenzen, wann der Schärfepunkt erreicht ist. Ich krieg sogar bewegte Motive damit gepackt.
Achte immer auf den Horizont!

Hephaistos
Beiträge: 352
Registriert: 09.09.2019, 18:30
Wohnort: Murgtal

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Hephaistos » 28.09.2019, 20:56

Hallo Roman,

Dein Friedensangebot, nicht mehr über Kleinbild versus Mittelformat zu diskutieren, nehme ich an.

Meine geliebte RTS 2 war zu Ihrer Zeit (Ende 70 bis Anfang 80) der Porsche unter den Profikameras, auch wenn das lange her ist.
Die Flöte passender ZEISS Objektive habe ich jedenfalls fast komplett.

Mehr als Zeitautomatik kann die Kamera RTS 2 nicht, aber das ist genau die Reduktion auf das Wesentliche, die ich mag,

Vielleicht kann ich meine Flöte in Zukunft auf eine moderne Kamera adaptieren.
Bis das alles perfekt klappt, scanne ich halt meine Negative.

Gruß
Mike
Troll 530 "Océane" & VW Caddy 4-motion 2.0 tdi

Roman
Beiträge: 15390
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Roman » 28.09.2019, 21:10

Weiß ja nicht, was für Linsen du hast für die Contax. Es könnte sein, dass die erst vor einem digitalen Bildnehmern zeigen, was sie wirklich können. Es ist halt so, dass die Sensoren extrem viel leistungsfähiger geworden sind als der Film. Liegt daran, dass dessen Entwicklung seit über 20 Jahren stehengeblieben ist. Der Witz ist aber, dass hochwertige Festbrennweiten von früher erst vor einem modernen Sensor zu Hochform auflaufen. Wenn du Zeiss-Linsen hast, dann zeigen die wo der Hammer hängt. Damit ist dann digital eine Abbildungsqualität möglich, dafür wäre früher eine Hasselblad nötig gewesen. Eine gebrauchte Sony A7 bekommst du für knapp über 400 Euro. Das ist keine dolle Kamera, Plastikbajonett, braucht Strom wie Sau, zweiter Akku in der Tasche ist quasi Pflicht, aber schau dir die Ergebnisse vom Reeve an!
Achte immer auf den Horizont!

Roman
Beiträge: 15390
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Roman » 28.09.2019, 21:30

Hephaistos hat geschrieben:
28.09.2019, 20:56
Mehr als Zeitautomatik kann die Kamera RTS 2 nicht, ...
Ich fotografiere auch digital nur mit Zeitautomatik. Auf dem zweiten Finger habe ich die Belichtungskorrektur. Bei einer digitalen Kamera, ich meine jetzt nicht irgendeine Billoknipse, sondern eine Kamera auf dem Niveau der RTS, wird heute oft mit Iso-Automatik gearbeitet. Das geht so: Du wählst Blende und Zeit frei, wie auf M. Die Kamera wählt dann die passende Empfindlichkeit dazu in einem Rahmen, den du vorgibst. Du bist also frei in den beiden wesentlichen bildbestimmenden Parametern: Blende und Zeit. Dazu kannst du der Iso-Automatik Korrekturen vorgeben, bei Gegenlicht z.B. An der Kamera natürlich, nicht im Menu. Das ist aber, ich nenne es mal RTS-Level, das können die Einsteigermodelle nicht, das ist das Niveau, wo es anfängt, Geld zu kosten.
Achte immer auf den Horizont!

Hephaistos
Beiträge: 352
Registriert: 09.09.2019, 18:30
Wohnort: Murgtal

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Hephaistos » 28.09.2019, 21:34

Hallo Roman,

um die Flöte komplett zu machen fehlen mir nur noch ein paar Linsen.
Es fehlen 2.0/28 , 2.8/21 und 3.5 /15 und die Teleobjektive wie das 8.0/800, die keiner braucht.

Wie gesagt, mach mir einen USB-Stecker and die RTS 2 und ich bin dabei.

Hier jedenfalls ein Link zu den alten Datenblättern von ZEISS:

https://www.zeiss.de/camera-lenses/serv ... hica.html


Gruß
Mike
Troll 530 "Océane" & VW Caddy 4-motion 2.0 tdi

trolloholic
Beiträge: 3389
Registriert: 06.10.2012, 07:08

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von trolloholic » 01.10.2019, 16:48

im Blödmarkt hauen sie gerade die älteren Sony Syst-Cams raus. (Im Set)
Immer wenn unser Troll rumzickt, kommt mir C. Bukowski in den Sinn:
"Find what you love and let it kill you."

Hephaistos
Beiträge: 352
Registriert: 09.09.2019, 18:30
Wohnort: Murgtal

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Hephaistos » 01.10.2019, 18:22

Hallo zusammen,

um die Sache wegen "digital versus analog " zumindest in diesem Thread abzuschließen, möchte ich noch ein paar Zeilen schreiben.
Ich hoffe Kollege Bummeltroll kann das noch akzeptieren, immerhin habe ich auch noch meine absolute Empfehlung für die analoge Reisekamera abgeben, das ist einfach die unzerstörbare AGFA OPTIMA 1535.

Wie ich schon gesagt habe, bin ich dem digitalen Photographieren nicht gänzlich abgeneigt.
Leider habe ich bis jetzt fast noch keine digitale Knipse gefunden, für die ich das Analoge sein lassen würde.
Na fast halt, weil von NIKON letztes Jahr die Z6 rausgekommen ist.

Wenn ich die alten Objektive, und da sind ein paar amtliche mit bei, weiter verwenden möchte, ist FUJI raus, die haben nur APS-Sensoren.
Wenn ich den ultimativen Glasbackstein ZEISS DISTAGON 1.4/35 auf einen APS-Sensor packe, habe ich am Schluss 1.4/50.
Das bringt einfach nichts, eine Vollformat mit 1.4/50 ist kompakter als eine APS mit besagtem Glasbackstein !
Die Sache mit dem Speedbooster ohne CROP sieht auf dem Papier vielleicht gut aus, aber funktionieren wird das in der Praxis garantiert nicht.
Damit mein Altglas weiter funktioniert, muss ich beim Vollformat bleiben.

Meine schlechten Erfahrungen mit digitalen Kameras haben wahrscheinlich einen einfachen Grund:
Ich brauche eine Brille, um die verlorene Brille zu suchen, so kurzsichtig bin ich.
Mit einer Spiegelreflex vom alten Schlag und Schnittbildentfernungsmessung sehe ich genug, um ein anständiges Photo zu machen.
Bei den meisten neuen digitalen Kameras sehe ich halt einfach zu wenig durch den Sucher.
Photographieren auf dem Display / Monitor kriege ich gar nicht hin, das ist für mich nur für die Einstellungen zu machen.

Eben, bis auf NIKON Z6, der elektronische Sucher ist fast so klar wie bei meiner 40 Jahre alten RTS 2.
Weil der Roman nicht aufgegeben hat, war ich heute auch noch mal beim Photohändler meines Vertrauens und habe die Z6 erneut ausprobiert.
Das ist der erste elektronische Sucher, der an einen guten optischen Sucher herankommt, aber mit einigen Zusatzfunktionen.
Kein Vergleich mit den spiegellosen von SONY.
Die Preise sind seit der Markteinführung schon gefallen, im Moment gibt es auch eine Cash-Back-Aktion von NIKON.
Und das neue Zoom 24-70 mit konstant F=2.8 ist schon eine Ansage.
Da hat NIKON die Vorteile vom reduzierten Auflagemaß im Alleingang abgeräumt !

Gruß
Mike
Troll 530 "Océane" & VW Caddy 4-motion 2.0 tdi

trolloholic
Beiträge: 3389
Registriert: 06.10.2012, 07:08

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von trolloholic » 01.10.2019, 18:35

Hephaistos hat geschrieben:
01.10.2019, 18:22
Bei den meisten neuen digitalen Kameras sehe ich halt einfach zu wenig durch den Sucher.
wer mag, kann über den hdmi Ausgang der sony real time auf einen 32 Zoll "Sucher" schalten. :thumbs:
Immer wenn unser Troll rumzickt, kommt mir C. Bukowski in den Sinn:
"Find what you love and let it kill you."

Hephaistos
Beiträge: 352
Registriert: 09.09.2019, 18:30
Wohnort: Murgtal

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Hephaistos » 01.10.2019, 18:41

Hallo Trolloholic,

passt schon:
trolloholic hat geschrieben:
01.10.2019, 18:35
wer mag, kann über den hdmi Ausgang der sony real time auf einen 32 Zoll "Sucher" schalten.
WENN DU den 32-zölligen Sucher trägst !

Gruß
Mike
Troll 530 "Océane" & VW Caddy 4-motion 2.0 tdi

Roman
Beiträge: 15390
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Reise-Camera gesucht

Beitrag von Roman » 01.10.2019, 19:07

Das ist jetzt aber alles nicht ganz schlüssig. Es gibt ja sehr wohl digitale Kameras seit Ewigkeiten mit großem optischem Sucher, seit der Canon 5d sogar mit Sensor im Kleinbildformat und Schnittbildscheibe bezahlbar für Amateure. Ich habe mir seinerzeit eine in eine Olympus eingesetzt. Halt nicht für deine Objektive, aber das liegt halt daran, dass Contax den Einstieg in die Digitalära grandios versemmelt hatte. Einem anderen deutschen Traditionskamerahersteller ist bekanntlich ein zweiter digitaler Frühling gelungen. Mit althergebrachtem Bedienkonzept.

Wenn du nun trotzdem deine ollen Linsen wiederverwerten kannst, dann ist das der Entwicklung der spiegelllosen Kameras zu verdanken, wo du die ranbasteln kannst. Dass es die überhaupt gibt, ist zum guten Teil der Firma Sony zu verdanken. Die Kameraindustrie ist extrem innovationsfeindlich und mit der größte Lahmarsch ist die Marke Nikon. Ohne den Druck, den Sony in den letzten Jahren aufgebaut hat, wäre so was wie die Z nie entstanden. Der Sucher der Sony ist schon fünf Jahre alt. Nur hättest du damit halt mit deinen Contax-Linsen schon seit einem halben Jahrzehnt fotografieren können.

Man kann übrigens parallel mit Film und Sensor fotografieren. Viele nutzen sogar die Digitale, um den Film zu digitalisieren. Geht schneller als Scannen. Die Sony, die der verlinkte Philipp Reeve benutzte, hat einen Gebrauchtpreis von 400 Euro. Ja, mit älterem Sucher. Aber zum Ausprobieren doch ein preiswerterer Anfang.
Achte immer auf den Horizont!

Antworten