Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Wände, Dach, Tür, Fenster, Möbel, Unterboden
Antworten
Finki
Beiträge: 128
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Finki »

Hallo,

Nach und nach baue ich meine Fenster für den Einbau auf. Festfenster sind schon fertig. Gereinigt und neu geklebt. Sie beiden kleineren Ausstellfenster sind auch soweit OK. Das große Ausstellfenster im Heck hat jedoch drei Risse die tatsächlich jeweil über die gewölbte Scheibe und die gerade gehen. Offensichtlich ist da denn Wasser eingedrungen, was vielleicht die beiden kleinen Löcher an der Unterseite zum Ablaufen erklärt.
Fenster_Risse.jpg
Fenster_Schmodder.jpg
Ein Reparatur hatte ich mir schon geplant(Ich glaube auch hier im Forum gefunden): Es ist geplant die Risse mit einem Dremel leicht aufzufräsen, so dass eine Kehle entsteht und dann diese mit Acrylglaskleber aufzufüllen und aushärten zu lassen. Wenn dann noch notwendig schleife ich eventuelle den entstehen Wulst noch ab. Muss aber nicht sein. Hauptsache dicht.

Nun aber meine Frage: ich habe gesehen, dass die Metallschiene, welche zum Aufhängen der Fenster ist, beidseitig um die Acrylscheibe gelegt ist und dann vernietet ist. Ich möchte gern versuchen das Fenster auch innen zu reinigen. Hat schon mal jemand so ein Fenster zerlegt und Erfahrung und könnte mir einen Rat geben? Ich vermute nach Sichtung, dass die beiden Fensterscheiben nicht mit Klebeband sondern mit einen klaren Kleber verbunden sind. Kriegt ich das auseinander ohne es zu zerstören?
Fenster_Risse_Niet.jpg
Auch fehlte an der Fensterseite wo die Risse sind der Aufsteller, der kleine Plastikhalter in der Scheibe dazu und der Verriegelungshaken aus ALU. Letzteres baue ich selbst nach. Den Plastikhalter vielleicht auch. Aus 3 Stückchen Vinylboden mit 2K-Kleber sandwichverklebt. Aber gibt es irgendwo ein Ersatz oder gar einen Satz anderer Aussteller die man dafür nutzen könnte?
Aufsteller & Halterung.jpg
Ein ERIBA im Land der Queks. :D

Triton M Bj. 1976

Herzliche Grüße aus Brandenburg der Stadt

Finki
königderlandstraße
Beiträge: 1034
Registriert: 04.06.2011, 02:21
Wohnort: Köln

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von königderlandstraße »

Bei meinen Scheiben waren die beiden Hälften mit doppelseitigem Spezialklebeband verbunden.

Der Rahmen war glaube ich nicht vernietet sondern geschraubt, daher einfach zu öffnen.
Guckst Du hier
und hier

Reinigung hat sich bei mir auf jeden Fall gelohnt.....
hier gut zu sehen

Beim Flicken der Risse habe ich den "Fehler" gemacht, beim Ausfräsen nicht pingelig genug gewesen zu sein. Ich dachte, dass sei nacher egal, ob das krumm und schef ausgefräst ist - ist es nicht :mrgreen:

Je gerader und sauberer Du das hinbekommst, desto unsichtbarer wird es nachher. Also evtl. Führungsschiene basteln oder sehr ruhige Hände haben und nacher gur schleifen.

Bevor Du den Kleber dann reinlaufen lässt am besten links und rechts abkleben, dann versaut es daneben nicht so weiträumig.
download/file.php?id=24275&mode=view

Oder Dir ist (wie mir) die Optik der Flickstelle nicht so wichtig.....

Fensteraussteller habe ich komplett getauscht gegen moderne Teile. Die haben zwar andere Lochabstände, lässt sich aber anpassen
Viele Grüße aus Köln,


Christoph
Finki
Beiträge: 128
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Finki »

Hallo Christoph, Vielen Dank! Ich habe dann gleich die Gelegenheit genutzt Deinen alten Thread mal durchzublättern und coole Hinweise gefunden. Der Unterschied deiner Fenster zu meinen ist der Alurahmen drumherum. Ich überlege noch, ob ich mir das traue die Nieten zu lösen, da ja die Risse an den Nieten sind. Ersatz für das Fenster werde ich eher nicht bekommen.

Die Aussteller sind ein toller Tipp. Die baue ich wohl auch ein. Ich habe zwar gerade auf Kleinanzeigen einen Satz andere gesehen aber die müssen noch älter sein. Interessant ggf. für welche die wirklich was "Altes" brauchen:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... pp_android
Ein ERIBA im Land der Queks. :D

Triton M Bj. 1976

Herzliche Grüße aus Brandenburg der Stadt

Finki
Finki
Beiträge: 128
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Finki »

Ich habe mir meine Fenster beim reinigen heute nochmal genauer angeschaut. Ich habe leider keinen Rahmen um die Fenster so wie Du Christoph. Die innere gerade Scheibe ist meiner einer Art klaren Kleber, ich vermute so was wie Acrylkleber, in die gewölbte eingeklebt worden. Und das schön mit Rand:
20210625_214713.jpg
20210625_214718.jpg
20210625_214757.jpg
Dieser Rand ist so richtig hart. Da gehe ich nicht ran, da ich die Heckscheibe behalten will. :roll: Das heißt auch Reinigung von innen fällt auch aus. :cry: Aber die Risse werde ich reparieren und dann die neueren Fensteraufsteller einbauen. Alle (Ausstell-)Fenster erhalten noch einen Kantenschutz aus Gummi. Auch bei Fritz Berger bestellt.
Ein ERIBA im Land der Queks. :D

Triton M Bj. 1976

Herzliche Grüße aus Brandenburg der Stadt

Finki
königderlandstraße
Beiträge: 1034
Registriert: 04.06.2011, 02:21
Wohnort: Köln

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von königderlandstraße »

Ok, ich verstehe. Das scheint ja wirklich eine komplett andere Fensterkontruktion zu sein.....

Da würde ich dann auch die Finger von lassen. Lieber das Fenster erhalten!
Viele Grüße aus Köln,


Christoph
Finki
Beiträge: 128
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Finki »

Hab mich heute an die Risse gemacht. Erst die Risse an der geraden Seite.
20210629_145900.jpg
Erst mit einem Dremel aufgefräst. Ich habe den Fräsaufsatz verwendet. ca. 0,5-1mm gefühlt.
20210629_150625.jpg
Fertig zum Verfüllen. Die Kante die hier zu sehen ist, ist die der aufgeklebten geraden Scheibe innen.
20210629_145853.jpg
Ich habe den sehr dünnflüssigen Acrylglaskleber in eine kleine spritze gezogen und dann vorsichtig reinlaufen lassen. Der Kleber härtet unter Licht aus. Eine Tageslichtlampe reicht mit meiner heutiger Erfahrung nicht. der Kleber war nach 30 Min immer noch weich. Ich habe des Verkleben dann in das einzige Sonnenloch heute Nachmittag(war bestellt) nach draußen verlegt. im Licht trocknet der Kleber innerhalb von 15 Min komplett durch.
20210629_164013.jpg


Ich habe jeweils 2-3 Füllungen gezogen, da der Kleber an Volumen verliert. Danach die Risse auf der gewölbten Seite. Immer 2-3 mm länger als der eigentliche Riss. Nachgeschliffen hab ich nicht. Sieht man maximal ab 2-3 Meter Abstand. Und wir haben Hunde..... 8) :D

@Christoph
Die neuen Fensteraufsteller als Ersatz für die Alten sind jetzt da. Was für Schrauben hat du genommen?

HG Peter
Dateianhänge
20210629_164018.jpg
Ein ERIBA im Land der Queks. :D

Triton M Bj. 1976

Herzliche Grüße aus Brandenburg der Stadt

Finki
königderlandstraße
Beiträge: 1034
Registriert: 04.06.2011, 02:21
Wohnort: Köln

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von königderlandstraße »

Das sieht doch sehr gut aus!

Ja es ist fummelsarbeit, aber gerade die kleinen Details machen den Unterschied!!! :thumbs:

Du meinst die Schrauben, die die Fensteraussteller durch die Scheibe an der Scheibe befestigen?

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung mehr. Ich kann aber gerne nachsehen...

Irgendwelche mit passender Länge und Durchmesser? Zu lange her..... Sorry!
Viele Grüße aus Köln,


Christoph
Finki
Beiträge: 128
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Finki »

Hallo Christoph,

Kein Problem. Messe ich mir aus. Wo kein anderes Metall dabei ist, an der Scheibe direkt, nehme ich Edelstahl.

HG peter
Ein ERIBA im Land der Queks. :D

Triton M Bj. 1976

Herzliche Grüße aus Brandenburg der Stadt

Finki
bummeltroll
Beiträge: 550
Registriert: 25.04.2014, 15:51

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von bummeltroll »

Finki hat geschrieben: 29.06.2021, 22:27 Ich habe den sehr dünnflüssigen Acrylglaskleber in eine kleine spritze gezogen ...
Ich habe jeweils 2-3 Füllungen gezogen, da der Kleber an Volumen verliert. Danach die Risse auf der gewölbten Seite. Immer 2-3 mm länger als der eigentliche Riss. Nachgeschliffen hab ich nicht.
Hallo Finki

ich schließe mich Christoph an: tolles Ergebnis! :thumbs:
Verrätst du noch den verwendeten Kleber? :wink:

VG
bummeltroll
Finki
Beiträge: 128
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Finki »

Hallo Bummeltroll,

Ich hatte
https://www.amazon.de/gp/product/B07CGH ... UTF8&psc=1 bestellt und genommen wobei ich gerade gesehen habe das der hier sogar eine Dosiernadel hat:
https://www.amazon.de/S-PolyBond%C2%AE- ... JDZ7&psc=1

Auf jeden Fall ist mir noch ein angebrochenes Stück eines Fensters beim Transport abgebrochen. Das hab ich in der Sonne(!!) ähnlich wie Porzellankleber wieder dran geklebt. Hält bis jetzt bombenfest.
Ein ERIBA im Land der Queks. :D

Triton M Bj. 1976

Herzliche Grüße aus Brandenburg der Stadt

Finki
gisli
Beiträge: 198
Registriert: 08.05.2015, 17:53

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von gisli »

Wenn man den riss am anfang und am ende mit einem kleinen bohrer (1-2mm) abbohrt wird er nicht mehr weitreißen. Ohne besteht die gefahr dass er weiter reißt.
Finki
Beiträge: 128
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Finki »

interessant. kann man sicher auch nach der Reparatur machen. Und dann die Löcher verschließen?

HG Finki
Ein ERIBA im Land der Queks. :D

Triton M Bj. 1976

Herzliche Grüße aus Brandenburg der Stadt

Finki
Miguel
Beiträge: 198
Registriert: 14.10.2020, 10:24

Re: Hinteres Aufstellfenster; Demontage und Reinigung

Beitrag von Miguel »

Ja, das kann man auch machen, es geht darum, dass man die Risse mit der Bohrung unterbricht, du musst also wirklich ganz am Ende des Risses bohren, sonst geht er trotz löchli weiter.
Antworten