Autarke Batterie sinnvoll?

Gas, Wasser, Toilette, Heizung, Kühlschrank, Elektrik, Solar
TomTroll
Beiträge: 43
Registriert: 03.10.2021, 13:19
Wohnort: Salzburg

Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von TomTroll »

Hallo aus Salzburg 👋

Haben uns einen Troll 542er BJ 2016 geleistet vom bayrischem Händler - Österreich ist ja ausverkauft.
Jetzt haben wir Original Markise und Warmwasser Therme noch geordert.
Würde gerne auch eine 55aH Batterie nachrüsten lassen. Die ja auch mal für einen Mover nötige wäre. Aber ist es ohne Mover sinnvoll? Am Campingplatz Strom Kabel rein und alles funktioniert und sonst Gas an und alles funktioniert. Oder check ich was nicht? Batterie ladet sich auch mit Booster während Fahrt auf. Wär der Vorteil nur dass ich das Gas nicht aufschalten müsste wenn wir warmes Wasser, Kühlschrank oder Licht benötigen? Heizung geht ja eh nur mit Gas.
Liebe Grüße Tom 👋😎☀️
Liebe Grüße Tom :D
Touring Troll 542 ⛰☀️🐕🇦🇹
Roman
Beiträge: 18730
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von Roman »

Das kommt, wie immer im Leben, darauf an, wo und wie du campst. Wenn du immer auf auf CP stehst und Landstrom zur Verfügung steht, dann brauchst du keine Batterie. So war es bei uns über ein Jahrzehnt lang. Wenn du tourst, du nur ein, zwei Tage wo stehst, dein Auto ein Dauerplus hat, was sich nicht nach einer definierten Zeit x abschaltet, brauchst du auch keine Batterie. Wenn du ab und zu mit Kerze und Taschenlampe leben kannst, also campst wie die meisten Zelter, brauchst du auch keine. Deinen Kühlschrank kannst du eh nicht mit der betreiben.

Wann ist die Batterie sinnvoll? Du möchtest autark stehen und die Karre liefert kein Dauerplus, du willst aber auf Licht und Wasserpumpen nicht verzichten. Du möchtest vollkommen auf Landstrom verzichten (ist in vielen Ländern teuer!), dann muss die Batterie auch den Strom für Smartphones, Kameras, Computer, Glotze liefern. Je nach Nachladekonzept, Dauer und Entnahme muss die entsprechend dimensioniert sein. Der Wohnwagen soll Strom haben, wenn das Zugfahrzeug unterwegs ist. Muttern geht Jagen im Supermarkt, Vaddern hütet die Brut. ...
Achte immer auf den Horizont!
carlotz ETC 517
Beiträge: 1802
Registriert: 14.03.2009, 21:00
Wohnort: Heiligenhafen

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von carlotz ETC 517 »

TomTroll hat geschrieben: 13.10.2021, 19:10 Heizung geht ja eh nur mit Gas.
Es sei denn, du hast eine Truma UltraHeat eingebaut :!:
Bild
Geht die Sonne auf im Westen, musst du deinen Kompass testen.
TomTroll
Beiträge: 43
Registriert: 03.10.2021, 13:19
Wohnort: Salzburg

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von TomTroll »

Roman hat geschrieben: 13.10.2021, 20:08 Das kommt, wie immer im Leben, darauf an, wo und wie du campst. Wenn du immer auf auf CP stehst und Landstrom zur Verfügung steht, dann brauchst du keine Batterie. So war es bei uns über ein Jahrzehnt lang. Wenn du tourst, du nur ein, zwei Tage wo stehst, dein Auto ein Dauerplus hat, was sich nicht nach einer definierten Zeit x abschaltet, brauchst du auch keine Batterie. Wenn du ab und zu mit Kerze und Taschenlampe leben kannst, also campst wie die meisten Zelter, brauchst du auch keine. Deinen Kühlschrank kannst du eh nicht mit der betreiben.

Wann ist die Batterie sinnvoll? Du möchtest autark stehen und die Karre liefert kein Dauerplus, du willst aber auf Licht und Wasserpumpen nicht verzichten. Du möchtest vollkommen auf Landstrom verzichten (ist in vielen Ländern teuer!), dann muss die Batterie auch den Strom für Smartphones, Kameras, Computer, Glotze liefern. Je nach Nachladekonzept, Dauer und Entnahme muss die entsprechend dimensioniert sein. Der Wohnwagen soll Strom haben, wenn das Zugfahrzeug unterwegs ist. Muttern geht Jagen im Supermarkt, Vaddern hütet die Brut. ...
Danke Roman. Klingt plausibel. Aber Raum Kerze etc? Kann ja auch auf Gas umstellen und dann funktioniert alles wie Licht, Wasser Pumpe und Kühlschrank. Oder? 😊
Liebe Grüße Tom :D
Touring Troll 542 ⛰☀️🐕🇦🇹
Roman
Beiträge: 18730
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von Roman »

Kühlschrank läuft über Gas. Licht nur, wenn dir die blauen Flammen des Kochers als Beleuchtung reichen. :mrgreen:

Alles, was mit elektrischem Strom betrieben werden muss, funktioniert mit Gas nur, wenn du dir einen Gasgenerator oder eine propangasbetriebene Brennstoffzelle kaufst. Gibt es alles für den Campingbedarf.
Achte immer auf den Horizont!
neja
Beiträge: 2973
Registriert: 10.08.2015, 13:23
Wohnort: bei Kiel

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von neja »

...nur wenn dann doch mal der Mover kommen soll, wird der Umbau eventuell relativ aufwändig
GT230/Puck L
TomTroll
Beiträge: 43
Registriert: 03.10.2021, 13:19
Wohnort: Salzburg

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von TomTroll »

neja hat geschrieben: 14.10.2021, 18:01 ...nur wenn dann doch mal der Mover kommen soll, wird der Umbau eventuell relativ aufwändig
Ok. Dh die 600€ investieren und Licht haben im Troll und warmes Wasser 🤩 hatte eben nie einen Wohnwagen daher meine „eher naiven“ fragen 😂
Liebe Grüße Tom :D
Touring Troll 542 ⛰☀️🐕🇦🇹
stefanp
Beiträge: 35
Registriert: 15.10.2016, 21:07

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von stefanp »

Wenn du dir eine Batterie einbaust, dann kannst du diese für deinen zukünftigen Mover, das Licht und den Heizungslüfter verwenden, sofern es ein 12V - Lüfter ist. Mit den passenden 12V - Kfz - Steckdosen lassen sich dann auch noch das Handy und das Tablet aufladen.

Für warmes Wasser musst du den Teekessel nehmen, die Therme verschlingt so viel Energie, das geht niemals über Batterie (zumindest innerhalb der Zuladungsgrenzen eines Wohnwagens). Auch der Kühlschrank und die Heizung müssen komplett über Gas laufen.

Die Energie in einem Akku ist gegenüber fossilen Brennstoffen verschwindend gering: ein 55Ah-Bleiakku, zu 50% entladen, reicht um etwa 3 Liter Wasser zum Kochen zu bringen. Gewicht etwa 18kg.

Zum Vergleich: eine große 11kg Gasflasche hat etwa 140 kWh Heizwert. Damit kann man rund 1200l Wasser zum Kochen bringen. Mit insgesamt 13kg ist sie sogar leichter als ein 55Ah - Bleiakku. :wink:
Troll 550 GT, Modell 2016
Roman
Beiträge: 18730
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von Roman »

In meinen jetzt eineinhalb Jahrzehnte andauernden Wohnwagencampingerfahrungen habe ich eine 230-Volt-Wasserterme noch nie vermisst. Das Ding funktioniert eh nur auf dem Campingplatz und dort nutzt man dann die mitgemieteten Spüleinrichtungen. Und was Händewaschen, Zähneputzen betrifft, im Touring hat das Wasser Umgebungstemperatur, also 20° und mehr. Es kommt nicht mit 13° aus der Erde wie im Haus. Aber mittlerweile werden hier ja schon Spülmaschinen diskutiert. :roll:
Achte immer auf den Horizont!
Andy111
Beiträge: 723
Registriert: 14.06.2020, 14:08

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von Andy111 »

Roman hat geschrieben: 17.10.2021, 00:11 In meinen jetzt eineinhalb Jahrzehnte andauernden Wohnwagencampingerfahrungen habe ich eine 230-Volt-Wasserterme noch nie vermisst. Das Ding funktioniert eh nur auf dem Campingplatz und dort nutzt man dann die mitgemieteten Spüleinrichtungen. Und was Händewaschen, Zähneputzen betrifft, im Touring hat das Wasser Umgebungstemperatur, also 20° und mehr. Es kommt nicht mit 13° aus der Erde wie im Haus. Aber mittlerweile werden hier ja schon Spülmaschinen diskutiert. :roll:
Zui Roman 🙌
Das mit dem Wasser ist bei dir vielleicht so, in meinem Waschschrank ist es fast so kalt wie draußen obwohl die truma läuft.
Lass ich die Tür auf gehts, aber mein Wasser ist immer eisig, zumindest gefühlt.

Ich stimm dir aber zu dass es egal ist. Kaltes Wasser zum Hände waschen und Zähne putzen ist doch geil. Auch beim morgendlichen Fratze waschen wird man direkt wach. Ich mag das 😅
Helmut aus der Pfalz
Beiträge: 305
Registriert: 20.11.2010, 20:14

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von Helmut aus der Pfalz »

Bin bei Roman.
Fürs Händewaschen und zum Zähneputzen ist die Wassertemperatur egal. Mein Gesicht wasch ich mir im WW eigentlich nie, meine Frau wäscht sich ihr Gesicht auch nicht im WW, die Kinder, als sie noch dabeihatten, haben sich ihr Gesicht nie gewaschen. Das Wasser kommt aus aus einem transportablen Kanister. Und hatte bisher immer die normale Umgebungstemperatur. Wir sind aber nur März- bis Oktobercamper!
Und wenn es richtig kalt ist, muss ich mich nicht mit kaltem Wasser ins Gesicht wecken, dann werde ich eh wach und schmeiß die Truma an.
Viele liebe Grüße an alle.
Helmut
trolloholic
Beiträge: 5485
Registriert: 06.10.2012, 08:08

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von trolloholic »

Helmut aus der Pfalz hat geschrieben: 17.10.2021, 12:34 Fürs Händewaschen und zum Zähneputzen ist die Wassertemperatur egal.
Rüdiger Nehberg hätte das Problem einfach mit Mittelstrahl-Urin gelöst.
->immerwarm<-

:mrgreen:
Immer wenn unser Troll rumzickt, kommt mir C. Bukowski in den Sinn:
"Find what you love and let it kill you."
MichlMeik
Beiträge: 234
Registriert: 22.08.2017, 00:20

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von MichlMeik »

Bin an dem Thema Autarke Batterie auch dran, hab ja schon ein Batterie mit 60Akh in Wohnwagen drinn, die ja am Campingplatz geladen werden kann.
In Zukunft soll diese dann von meinem Traktor während der Fahrt geladen werden, dieser hat eine Dauerstrom Dose bekommen und zum Wohnwagen wird wenn mal wieder Zeit ist ein Kabel verlegt. Wie das alle dann inneinander funktionieren soll ist mir noch nicht so richtig klar.

Mein Plan ist ja mit dem Traktor größere Touren zu machen und nicht täglich einen Campingplatz anfahren zu müssen, denn auf Wohmobilstandplätzen ist man nicht gerne gesehen, warum verstehe ich selbst nicht so richtig :idea:
Eriba Triton BTS Bj.1997 seit 2.11.2017
Helmut aus der Pfalz
Beiträge: 305
Registriert: 20.11.2010, 20:14

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von Helmut aus der Pfalz »

Trolloholic, ein bisschen mehr Spirit vom ollen Rüdiger, Gott hab ihn selig, würde uns allen beim Camping guttun!
Helmut
Piratentroll
Beiträge: 4211
Registriert: 26.02.2011, 12:31
Wohnort: Bochum

Re: Autarke Batterie sinnvoll?

Beitrag von Piratentroll »

Moin,

ich find warmes Wasser im Troll bzw. im Bus ganz angenehm. Gerade im Winter. Eine Therme benötige ich dazu nicht.

Ich hab sowas hier verbaut:

https://www.fritz-berger.de/artikel/war ... _sQAvD_BwE

Der Heizstab kommt einfach in den Kanister. In Herbst und Winter steckt der im Bus- Kanister, da friert dann nix ein. Benutze den jetzt etwas mehr als 1 Jahr, für meinen Bedarf exakt das Richtige.
Im Sommer kommt der 40l Tank im Bus mit dem Ding auf etwas über 40‘C Wassertemperatur, im Winter 28/30‘C, hängt natürlich immer von der Außentemperatur ab.
Der 12l Kanister in der Trollbadestube ist ratzfatz warm.

Sonn Ding läuft über 12 V und somit auf Batteriestrom, 75 Watt sind nicht die Welt. Irgendeiner der Techniklehrer hier im Forum wird da schnell ne Berechnung anstellen, wie lange man damit Aufheizen kann mit welcher Batterie. :mrgreen:

Glückauf
„per aspera ad astra.“
Wahlspruch der Sternenflotte

Reise vor dem Sterben, sonst reisen deine Erben!
Antworten