Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Restaurierung, Teilebeschaffung, Werkzeug, Materialien
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Ein kleines Update zu Bodenaufbau. Ich habe ja als erste Schicht von unten gesehen eine 1mm PVC-Schicht vorgesehen. War eigentlich als zusätzlicher Witterungsschutz gedacht. Hat sich in der Praxis als unschätzbare Konstruktionshilfe erwiesen. Schablonen für die Rundungen hab ich beim Ausbau des alten Materials gesichert. Das Hart PVC ist relativ "schwabbelig" daher hab ich die folgenden Sandwichelemente immer als Arbeitsplatte "missbraucht". Hier das Material:
20210403_134706.jpg
Einbau beginnt hinten. Durch die Biegsamkeit des PVC macht dieses den Knick gut mit. Ich habe die Dünnen Streben des Rahmens nur einmal und den hauptrahmen jeweils zweimal am Tand mit K&D Karosseriedichtmasse aus der Kartusche belegt und dann die zugeschnittene PVC-Platte mit der gleichzeitig auch zugeschnittenen Sandwichplatte 24 mm drauf mit Platten fixiert.
20210327_161126.jpg
20210327_171455.jpg
Durch das Gewicht ist die überstehende Dicht-/Klebemasse ausgetreten. Das heißt dicht.
20210327_171541.jpg
So ging es im Prinzip weiter, nur dass ich ab dem Knick dreigeteilt auch Dank dem PVC, vorgegangen bin. Längst liegen die Sandwichplatten geteilt auf den breiten Hauptträgern auf und aussen auf dem Rahmen.
20210330_152337.jpg
20210406_164525.jpg
Die Radkästen sind auf dem extra dafür geschweissten kleinen Hilfsrahmen auf der PVC-Schicht verklebt und vernietet worden. Die Sandwichplatten kamen dann oben auf. Immer schön mit Dicht-/Klebemasse...
20210406_150102.jpg
20210408_133347.jpg
Die Stösse der Sandwichplatten werden abgedichtet. Oben drauf, die sandwichplatten sind druckempflindlich für Knie usw. und zum verschrauben der Möbel kommt dann da 9mm Birkensperrholz mit Xyladekor 2x gestrichen.

Die Radkästen wurden mit selbstklebenden Armaflex XG 19mm isoliert. Dazu musste/konnte ich schon die ersten Styrodurelemente in den Rahmen kleben. Ein TOLLES Gefühl wenn es beginnt, wieder wie ein Wagen auszusehen. :lol:
20210409_144418.jpg
Die Leuchtenelektrik ist auch schon da.
20210408_133354.jpg
Als Nächstes kommt das weitere Einkleben der Dämmung unter Beachtung der Spannmöglichkeiten für die Außenhaut welche kommende Woche kommt, 13 m Rot für Unten und 13 m weiss für oben, Wenn die dran ist verlässt der "Heinz" die Halle, natürlich schon in BonBon-Plane verpackt, und macht Platz zum Bearbeiten von Hubdach und GFK-Dach
Roman
Beiträge: 17588
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Roman »

Sieht gut aus. Was ich nicht ganz kapiert habe: Wozu die PVC-Platte ganz unten? Ich hätte gedacht, der Mehrwert der teuren Sandwichplatte läge darin, sich die Kleberei einer eigenen Sandwich-Lösung zu sparen? Jetzt hast du 1mm PVC auf 1mm PVC der Sandwichplatte.

Soll die Birkensperrholzplatte die Nutzschicht werden? Dazu sei gesagt, Birke ist sehr weich, wenn du auf ein Steinchen trittst, etwas kleines stabiles, wird man einen Abdruck sehen. Glaubst du, dass du 9 mm brauchst als Deckplatte? Ist Gewicht. Die Sandwichplatte sieht stabil aus.
Achte immer auf den Horizont!
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Hallo Roman,

Danke für Deine Hinweise. So teuer war jetzt die Sandwichplatte auch nicht. 24 mm für insgesamt 237 € incl Verschnitt. Mir hat es echt geholfen beim Bauen in dieser Art und durch die überlappende Verklebung der beiden Teile war ich sicher das weder von unter noch nach unten etwas durchgeht. Ich konnte mit der Konstruktion auch kleine Schnittfehler durch das Einsetzen kleiner Korrekturstückchen egalisieren. Ich kenn mich beim Bauen. Immer den zweiten vor den ersten Schritt beim Denken. Und es ging insgesamt relativ flott.

Mit den 9mm beim Sperrholz gebe ist Dir Recht. 6 mm hätten auch gereicht. Hab ich aber eher gekauft. Sind knapp über 30 Kilo glaub ich mal gerechnet zu haben. Dafür ist das Gas, Kühli und Küche komplett raus. Es sollen noch Korkplatten rauf. Mal sehen. Es wird kein Schrank mehr bis an die Decke gehen....
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

...und das mit den ramponierten Radkästen hätte nicht so funktioniert.... PVC kostete 120 €

Gibt es auch in anderen Farben und ich habe sogar überlegt es als Innenverkleidung zu nehmen weil es sich so gut bearbeiten lässt und nach Abzug der Folie meiner Meinung echt gut aussieht. ist aber noch nicht abschließend. Obwohl man PVC auch gut mit was bekleben kann.... :wink:
Roman
Beiträge: 17588
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Roman »

Ich finde die Idee mit den Sandwichplatten super! Ich habe bestimmt für Betoplan, Hartschaumplatten und vor allem Kleber mehr ausgegeben. Ich frage mich halt, ob die nicht reichen würden? Dann noch ne dünne Deckschicht für das Wohlfühlen drauf, hartes Sperrholz, Kork, ... und gut?!

Mit überzähligem Sperrholz, Betoplan, im Keller kann man ürbrigens tolle Sachen anstellen. Möbel basteln, Campingküchen, aber auch im normalen Wohnumfeld. Sperrholz kann man nie genug haben. Ich würde mich auf den Verbrauch nicht versteifen.
Achte immer auf den Horizont!
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Die Sandwich platte ist an sich stabil und verwindungssteif. Aber eben dennoch druckempfindlich. Mein Knie sieht man ich einen leichten Delle. Daher auch eine 9 mm Platte als Trittschutz beim Bauen. Mal Angebote für 6mm einholen....
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Danke Roman,

Beitrag von Finki »

Für den tollen Tipp! Erstens die Gewichtsreduzierung, ich hab schon das Gleiche in 6mm bestellt. Aber so richtig Gold wert waren die Anregungen was nun mit den nun übrig gebliebenen 9 mm Platten machen könnte: Daraus baue ich das Festbett! Abgeleitet von ner Brücke eher aber Aquädukt lassen sich aus den Platte bestimmt mehrere schöne Bögen schneiden, welche mit Leisten untereinander verbunden eine ideale Unterkonstruktion dafür abgeben sollten. Heißt weniger Vollholz, da solche Platten hochkant und verbunden in sich stabil aber auch leicht sind. :lol: Also nochmal DANKE

P.S. ist nur die Anfangsidee. Detailplanungen folgen wenn sie dran sind.
Timmy
Beiträge: 20
Registriert: 01.10.2020, 12:28
Wohnort: Drebber

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Timmy »

Nur eine Frage von mir: Haftet der Karrosseriekleber dauerhaft am PVC oder wird er nach einigen Wochen vom Weichmacher der Kunststoffplatte wieder abgestoßen?
Die Frage beruht auf eigenen Erfahrungen im Bereich der Kunststoff-Verklebung, da fallen aufgrund der Weichmacher manchmal nach ein paar Wochen oder Monaten stabile Verklebungen plötzlich ab weil sich nachträglich eine Trennschicht bildet.

PVC im Innenraum würde ich wegen des Brandverhaltens nur SEHR sparsam einsetzen.
Liebe Grüße aus dem Moor

Ralf
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Hallo Timmy, Super Hinweis. Nachdem ich mir die Schweißperlen von der Stirn gewischt habe :? bin ich jetzt wieder optimistischer. Sandwichplatte und auch die PVC-Platte sind laut deren Hersteller-HP aus Hart-PVC. Kein oder nur wenig Weichmacher. Also müsste der K&D- Kleber als PU-Kleber von Petec funktionieren. Wenn nicht poste ich das hier. Petec hat auch ne Service-Hotline. Ich prüfe das gern...
Timmy
Beiträge: 20
Registriert: 01.10.2020, 12:28
Wohnort: Drebber

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Timmy »

Hallo Finki,

ich wollte damit auch keine Angst machen. Wir haben allerdings vor einigen Jahren beim Verkleben von Kabelkanälen leider mal die Erfahrung gemacht und dann lange gebraucht um eine passable Lösung zu finden. Deshalb wollte ich den Tipp geben.
Wir haben damals Kabelkanäle mit Sikaflex auf der Rückseite von Edelstahl-Instrumentenblechen verklebt. Das hielt super, beim Versuch das abzulösen brach der Kabelkanal und die Klebeverbindung war bombenfest. Nach 2 oder 3 Wochen ist dann der Kabelkanal einfach abgefallen, ohne dass man dran ziehen musste. Weder am Kanal noch an der Kleberoberfläche war irgendetwas zu sehen, das sah aus, als hätte man den Kanal mit Trennmittel benetzt und zum Formen der Oberfläche genommen! Deshalb ist es sicher keine übertriebene Vorsicht, da noch mal Rücksprache mit den Herstellern zu halten.
Liebe Grüße aus dem Moor

Ralf
königderlandstraße
Beiträge: 966
Registriert: 04.06.2011, 02:21
Wohnort: Köln

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von königderlandstraße »

Das sieht doch wirklich sehr gut aus!

Ich kann mich noch gut an das erhabene Gefühl erinnern endlich wieder in richtung Aufbau zu schuften und wirkliche Ergebnisse zu sehen.
Unbezahlbar!

Gute Idee das Bett aus augeschnittenen Bögen zu bauen. Ich hab meins aus untereinander verschraubten und außen am Rahmen abgestützten(und auch da verschraubten) Latten gebaut. Das ist vermutlich nur minimal leichter, nicht stabiler aber vor allem beim Zusammenbau sehr viel nerviger ;-)

Birke Multiplex haben wir als finale Deckschicht in unserem Troll, 2 mal mit Bootslack klar lackiert. Das mit den Steinchenabdrücken kann ich so nicht bestätigen.
Na klar macht das kleine Kratzer, wie bei jeder lackierten Oberfläche aber sonst sehr Pflegeleicht.


Weiter so!! jetzt wird zusammengebaut!!!!!!
Viele Grüße aus Köln,


Christoph
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Danke Christoph! Sehe ich genauso. Echt der Hammer wenn das Teil langsam nach einem Wohnwagen aussieht oder zumindest so wie er aussah wie zum Zeitpunkt als man ihn (z)erlegt hat. :D

Das mit dem Bezug von neuem Sperrholz ist im Moment sehr schwierig. Lieferengpässe und dadurch Preissteigerungen. Ich werde als nächstes erstmal Schablonen bauen für den Einbau der Restdämmung. Wenn das mit dem Sperrholz so weiter gehen soll kommt das Holz innen nur oberhalb der Bauchbinde dran und Kunstleder drüber und drunter. Hab ich auch schon mal gesehen hier im Forum....

Ihr seid alle Klasse! Ich liebe Eriba jetzt auch deshalb. Neben der wunderschönen Optik....
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Meine (hoffentlich) neue Außenhaut ist heute in zwei Rollen gekommen. Unten weinrot RAL 3016 und oben weiß Ral 9010, foliert. 0,6 mm stark. Je 13 m.
Ich bin so happy. :lol:
20210419_122846.jpg
20210419_122908.jpg
wanderbaustelle
Beiträge: 635
Registriert: 15.06.2016, 22:22

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von wanderbaustelle »

Finki hat geschrieben: 19.04.2021, 12:47 Meine (hoffentlich) neue Außenhaut ist heute in zwei Rollen gekommen. Unten weinrot RAL 3016 und oben weiß Ral 9010
wie wird der Gaskasten?
eine weiße Nase :D oder auch rot?

Gruß
wanderbaustelle
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Im Moment noch Silberfarben wie beim Kauf. Das entscheide ich wenn ich die Steinschlagbleche geschnitten und dran habe. Die sind in Stukkoblech Alu-glänzend.
Antworten