Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Restaurierung, Teilebeschaffung, Werkzeug, Materialien
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Hallo Zusammen,

Jetzt nun doch. Ich hab im November '20 einen Triton gekauft. Ich fand die schon immer schick. Dann dachte ich, ich mach ein Schnäppchen. Ich hatte keine Ahnung. :oops: Aber da war er dann: Sein Name ist "Heinz":
Aussen.jpg
Vielleicht hätten mich die Scheren stutzig machen sollen?
Scheren Rost.jpg
Von innen sah er auf dem ersten Blick gut aus:
20201116_150651.jpg
20201116_150706.jpg
20201116_150720.jpg
Von unten sah er auch erstmal OK aus. Frische Hohlraumversiegelung. Neue Reifen und Stoßdämpfer und nagelneuer TÜV in 09/2020! Nach dem Kauf kam dann der Klarblick. Der Fußboden gab beim Gehen an einer Stelle nach. Also Fußbodenbelag hoch und dann sah ich einen Puzzleboden: der Boden hatte drei unterschiedliche Aufbauten. Von Original bis neumodern war alles dabei. Also dann die Möbel raus.
20201130_214219.jpg
Danach ein blick unter die Verspannung: Rost! Die Styropordämmung war vermutlich noch original. Und so ging es dann immer weiter:
Fußboden.jpg
20210117_150303.jpg
Bis heute:
Boden ausbau.jpg
Ich konnte einigermaßen alles ganz ausbauen. Neue Dichtungen sind selbstverständlich. Ob neue Haut(Glattblech) überlege ich mir noch. Am oberen Rahmen sind zwei Träger komplett durch, auch vordere Fenster. andere, leider auch die gebogenen träger, sollten auch ersetzt werden. Der untere Rahmen wurde mal geschweißt. Bin mir noch nicht sicher ob das auch richtig gemacht wurde. Sehe ich wenn alles runter ist. Definitiv wurde die neuen Streben überwiegend nicht Rostgeschützt. Der Wagen soll definitiv genutzt und nicht nur bewundert werden. Ideen zum WIE hab ich im Kopf, insbesondere nach der wochenlangen Lektüre hier. Ich komme dazu, wenn ich soweit ist und freue mich auf rat und Kritik. LG Finki :thumbs:
Triton Uwe
Beiträge: 794
Registriert: 05.04.2009, 21:10
Wohnort: Detmold

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Triton Uwe »

Hallo Finki. Willkommen im Club der Eriba Fans. Viele haben hier so begonnen (ich auch https://eriba-touring-club.de/ETC-Forum ... 26&t=12080)
Da du ja gute Voraussetzungen zu haben scheinst (Halle/Garage) und auch schon fleißig warst liegst du gut im Rennen. So eine Angelegenheit kann dauern, stärkt aber die Freude später um so mehr. Ich würde meinen nicht mehr hergeben. Wäre auch schwer einen Preis zu finden.
Mein Tipp für das weitere Vorgehen
1. Alles runter was geht und dann sandstrahlen lassen. Geht auch ohne, aber der Neuaufbau der Lackierung war mir wichtig. Einige Arbeitsstunden plus Zopfbürsten gehen auch.
2. Entscheide dich jetzt für oder gegen den Grundriss. Willst du in echt ein "Bad" haben. Wenn nicht= Bugsitzgruppe + Seitenküche. Bleiben die Fenster so oder willst du auch vorne öffnen? Elektrik, Heizung, Autark, Warmwasser, wichtige Themen. Auch das Höherlegen und ne neue Achse findest Du im Forum.
3.Neues Blech kaufen oder altes wiedernutzen? Beides sollte gehen.
4.Achse überholen habe ich damals nicht gemacht und heute bereue ich es. Das geht für relativ wenig Geld.

Da du das Dach runter hast, solltest du dich hier im Forum beraten lassen über den Neuaufbau. Überhaupt wirst du hier zumeist viele freundliche Tips finden wenn du ebenso freundlich fragst. Für jedes Gebiet gibt es echte Spezialisten hier. Zuletzt kannst du überlegen deinen Standort zu teilen.. Womöglich findest du Helfer in der Nähe.
So, genug der Worte.
Dir viel Spaß und Erfolg, und vor allem Durchhaltevermögen!
Liebe Grüße von Uwe
Maik
Beiträge: 151
Registriert: 11.09.2018, 19:41

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Maik »

Hallo Finki...
puhhh.... viel Erfolg... das klappt schon... mach dir nur keinen Zeitdruck... ich bin seit 3 Jahren (335 Stunden) dabei 😜
Und noch lange nicht fertig... warst ja auf meinen Bericht... dann weißt du ja wie weit ich bin... es bringt aber Spaß und soll nur ein Hobby sein... Ich habe ein Wohnmobil mit dem ich erstmal los kann... ich freue mich aber schon jetzt auf die erste Tour mit dem Triton.
Dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen 👍
Viele Grüße Maik
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Hallo Maik und Uwe,

Danke für die Aufmunterung und schon die ersten guten Hinweise. Ich komme aus Brandenburg an der Havel, der Stadt im Land, ca, 70 km westlich von Berlin. Ich vermute, dass der Wagen längere Zeit ungenutzt draußen vor sich hingegammelt hat(Scheren sehen nur links so aus) und dann versucht wurde, mit möglichst wenig Aufwand und unter Vermeidung des Komplettaufbaus etwas zu bewerkstelligen. Ggf. mit Hilfe eines TÜV-Freundes. Letzteres vllt um ihn einem Ahnungslosen zu verkaufen. Hat geklappt. :?

Ein paar Eckpunkte stehen schon fest:
1. Gas kommt raus und damit alle dementsprechenden Verbraucher. Kühli hätte ich vielleicht behalten aber bei 220 V kam gleich die Sicherung. Hab mich aber noch nicht mit einer Reparatur beschäftigt.
2. Der Wagen muss nicht sonderlich autark sein. Campingplatz mit Stromanschluss ist ausreichend und sollte geplant sein. Ansonsten tut es auch eine kleiner mobiler Campingkocher für den Morgenkaffee, ggf. einen Schlafsack unter der Decke und die ein oder andere LED-Batterieleuchte für eine Nacht auf der Reise. Kühlbox dann im Auto. Zugfahrzeug Fiat Doblo Maxi, da ist Platz genug.
3. Waschecke kommt raus. Da kommt dann wie beim BS eine kleine Küchenzeile hin und im Bug eine Sitzgruppe. Ich frage mal ob jemand so eine hat. Ansonsten Selbstbau. Festbett für hinten, längst.
4. Heizung 1000 oder 1500 W Wand-Konvektorheizung von Bosch. Die funktioniert von der Wärmeverteilung ähnlich wie die Gasheizung.
5. Fenster vorn bin ich noch unschlüssig, da mich einerseits die Konstruktion an sich mit der Mittelstrebe, der bloßen Verkittung und der abschließenden Aluleiste obendrüber nicht überzeugt. Hier war es undicht und zwei Querträger sind komplett durch. Diese Woche folgen noch Bilder davon. Auch die senkrechte Mittelstrebe zwischen den Fenstern sieht nicht so gut aus. Ich überlege echt die intakten Doppelfenster zu verkaufen, Zusatzstreben einzuschweißen und neue, kleinere und einfach verglaste Fenster einzubauen und dafür die Haut auch zwischen den Fenstern zu haben...
6. Der Bodenaufbau steht auch schon fest. Erst schwarzes PVC 1mm als Sicht-, Schmutz und Steinschlagschutz, dann eine Sandwichplatte 24 mm, wie bei Maik, mit je 1,5 mm PVC, weiß oben und unten, dazwischen Dämmschaum, dann 9 mm Mulitiplex(unterschied zu 6mm ist nur 13 kg) und dann eine lackierte Korkbodenschicht.
7. Die Elektrik verläuft im Wagen.
8. Dachdämmung ist Armaflex XG, Oben Bespannung und seitlich Pappelsperrholz mit Bootslack.

Alle anderen Ideen sind noch Flausen und nichts davon ist bis jetzt in Stein gemeißelt. LG Finki
Maik
Beiträge: 151
Registriert: 11.09.2018, 19:41

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Maik »

Also ich habe Gas auch komplett raus geschmissen.... Halt ein E-Triton ;) Alles auf Strom... Ich bin eh, wenn nur auf Campingplätzen.... und die haben inzwischen fast alle 16A Strom.... Dann klappt es auch ohne Probleme mit Heizung, Kocher etc. auf Strom :thumbs:
Gruß Maik
cailin
Beiträge: 5227
Registriert: 28.09.2016, 13:42
Wohnort: Im Schwäbischen..

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von cailin »

ich muss immer schmunzeln, wenn ihr das Gas rausschmeißt...

ich überlege verzweifelt wie ich zuhause einen Gasherd rein bringe..

Finki , ich wünsche viel Erfolg..

wenn ich darf, eine Anmerkung zu den Fenstern vorne: ich finde die passen Stylemässig doch recht schön, und ordentlich eingesetzt (Da gehört meines wissens auch vorne eine Gummidichtung hin.. Schau mal im "Wurzelthread" der Tourensauser hat das super gezeigt) sind die auch echt dicht.

wenn du da vorne eine Sitzgruppe hinmachst, dann wirst du den Ausblick aus den größeren Fenstern echt genießen..

warum unten drunter PVC??? :shock:

viel Spaß und Geduld.
Man sollte einfach mal das tun, was einen Glücklich macht, anstatt immer nur das, was Vernünftig ist.

Sprachs und kaufte sich nen Triton (1992)
und machte sie zur Tritonette


2017: 28 Nächte
2018: 28 Nächte
2019: 35 Nächte
2020: 27 Nächte
Hephaistos
Beiträge: 1242
Registriert: 09.09.2019, 19:30
Wohnort: Murgtal

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Hephaistos »

cailin hat geschrieben: 26.01.2021, 12:04 ich muss immer schmunzeln, wenn ihr das Gas rausschmeißt...
ich überlege verzweifelt wie ich zuhause einen Gasherd rein bringe..
Dann hast Du zu Hause noch nicht auf einem GUTEN Induktionsherd gekocht :wink:

Den Gasherd wollte ich auch jahrelang, in der aktuellen Wohnung wäre das sogar möglich, aber es wurde dann doch Induktion. Habe ich keine einzige Sekunde bereut bisher. Leistung vergleichbar oder besser, aber dafür weniger Abwärme, was gerade im Sommer vorteilhaft ist und wesentlich besser zu reinigen.

Auch beim Camping ist Induktion im Vergleich zu Gas praktisch, weil eben überhaupt nicht windanfällig !

Einziger Haken an der Sache : Mit 16 Ampere Landstrom geht halt nur entweder die Heizung oder der Elektroherd. Spätestens wenn man noch einen Backofen dazu haben will, sind die 16 Ampere am Ende und man braucht doch wieder Gas.
Troll 530 "Océane" & VW Caddy 4-motion 2.0 tdi
cailin
Beiträge: 5227
Registriert: 28.09.2016, 13:42
Wohnort: Im Schwäbischen..

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von cailin »

Hephaistos hat geschrieben: 26.01.2021, 12:45 Dann hast Du zu Hause noch nicht auf einem GUTEN Induktionsherd gekocht
nee hab ich nicht... und den Herd den ich will, der sähe auch mit Induktion mal völlig daneben aus... wenn ich mir jemals eine neue Küche leiste, dann will ich nen "Old-Fashion" herd.. und ich liebe das Geräusch, wenn das Gas angeht.. Zusch...
sobald ich das erste Mal die Gasflamme anzünde, dieses Geräusch höre und meinen Kaffee aufsetze...dann bin ich im Erholunsmodus..


auch wenn ich nie gedacht hätte, dass ich mal sowas sage: ich steh einfach drauf, dass ich quasi keinen Strom brauche (halt nur den selbst solarten) wenn ich campen gehe.. ich find es halt geil "autark" zu sein...
daher liebe ich auch alle Lösungen wie ich sie mir für die Tritonette von so vielen anderen viel Klügeren Menschen gemopst habe..

und hey, wo bliebe das Abenteuer, wenn ich mich von ein bisserl Wind klein kriegen lasse.. wenn mir Wind was macht?? wenn es soweit ist, dann such ich mir ne andere Urlaubsform..
Man sollte einfach mal das tun, was einen Glücklich macht, anstatt immer nur das, was Vernünftig ist.

Sprachs und kaufte sich nen Triton (1992)
und machte sie zur Tritonette


2017: 28 Nächte
2018: 28 Nächte
2019: 35 Nächte
2020: 27 Nächte
Schrauber
Beiträge: 7166
Registriert: 15.07.2011, 18:58
Wohnort: Südpfalz

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Schrauber »

Meines Wissens ist eine Gasflasche bis 11 kg in der Wohnung (Küche) zulässig. Damit kann man also auch ohne Gasanschluss im Haus einen Gasherd betreiben. Allerdings muss man den Gasherd mit Düsen für Flüssiggas bestellen bzw. die mitgelieferten Flüssiggasdüsen gegen die vormontierten Erdgasdüsen tauschen.
Man sollte allerdings eine Möglichkeit haben, legal und griffbereit eine Ersatzflasche zu lagern. Dazu kann man z.B. einen Wohnwagen vor dem Haus abstellen :mrgreen:
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Also zu Hause hab ich ein Gaskochfeld. Mit Erdgas. Hab ich mir extra eine Leitung legen lassen, Ist einfach in einem alten Backsteinbau aus Gründerzeit. Aber beim Gas für Heinz hat meine Frau entschieden Nö gesagt.... :lol:
Schrauber
Beiträge: 7166
Registriert: 15.07.2011, 18:58
Wohnort: Südpfalz

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Schrauber »

Finki hat geschrieben: 26.01.2021, 21:26 ... Aber beim Gas für Heinz hat meine Frau entschieden Nö gesagt.... :lol:
Warum?
Killerdackel
Beiträge: 9295
Registriert: 25.01.2009, 23:14
Wohnort: Oberschwaben

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Killerdackel »

Finki hat geschrieben: 25.01.2021, 23:33 ….. Ich vermute, dass der Wagen längere Zeit ungenutzt draußen vor sich hingegammelt hat(Scheren sehen nur links so aus) und dann versucht wurde, mit möglichst wenig Aufwand und unter Vermeidung des Komplettaufbaus etwas zu bewerkstelligen. Ggf. mit Hilfe eines TÜV-Freundes. Letzteres vllt um ihn einem Ahnungslosen zu verkaufen. Hat geklappt. ….
Du bist demnach vom Verkäufer tuttikompletti beschissen worden.
Wieso bist Du dagegen nicht vorgegangen ?
Eigentlich aber egal, Du restaurierst und wenns dann fertig ist und paßt = OK.
Drum wünsch ich Dir dafür ToiToiToi !
sDaggele mitm Puck(eldimuckl) grüßt ausm Wilden Süden = wo andere urlaubern
Leben ist eine durch 6 übertragene chronische Krankheit mit tödlichem Ende
(Nico Semsrott)
Wenn no älle wäred wie i sei sodd Bild
Roman
Beiträge: 17588
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Roman »

Wieso beschissen? Man weiß doch gar nicht, was er gekostet hat. Ich sehe bis jetzt keinen Schimmel. Klar, der Boden ist geflickt und ein paar Streben sind durch. Na und? Der kann auch einfach hübsch gemacht worden sein um zu reisen. Nur für den Verkauf war das zu viel Arbeit. TÜV sehe gar keine Problem und keine Grümde für Mauscheleien. Der Rahmen wurde geschweisst, das ist OK. So wie ich das sehe, hätte man mit dem noch 10 Jahre reisen können ohne sich und andere zu gefährden. Trocken stehen hätte er wohl müssen dazwischen. Ich vermute, meiner sieht nicht besser aus.

Das spricht alles nicht gegen eine Restaurierung. Besser jetzt als später. Aber eine Notwendigkeit habe ich aus den Bildern nicht erkannt.

Man muss das auch erst mal besser hinkriegen, insbesondere wenn man das zum ersten Mal macht und nicht der Handwerkerheroe ist. Wobei ich Finki nichts unterstellen will, ich gehe von mir aus. Immerhin hat der Vorgänger einen vollständige Wagen hinbekommen. Viele der Oberperfektionisten schaffen genau das nicht.
Achte immer auf den Horizont!
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Hallo Schrauber, Ich bin seid 15 Jahren glücklich verheiratet. Unter anderem auch deshalb, weil ich genau solche Frage nicht(immer) stelle. Insbesondere dann, wenn es mir persönlich nicht so wichtig ist ob Strom oder Gas. Eine Variante ohne Strom gibt es ja(auch ohne Solar) und wenn doch mal kälter in der Nacht rückt man halt zusammen. Ist ja auch schön.... :D

Ich fühle mich komischerweise nicht über den Tisch gezogen. Vielleicht weil ich denke, dass es einfach zu diesem Projekt führen musste...
Ich habe heute den Restboden raus und konnte sehen, was mein Vorgänger oder wer auch immer hier gemacht hat. Ich war einigermaßen überrascht und muss Roman zumindest auf den rahmen bezogen, Recht geben: Der Hauptrahmen wurde intensiver überarbeitet als ich dachte. Die großen Träger sehen, außer unter Tür, gut aus. Dort wurde eine Stützkonstruktion drum herum geschweißt. Auch hat man den hinteren, äußeren Rahmen unten erneuert, aber leider die Punkte an der der Hilfsrahmen von oben auf den unteren rahmen trifft einfach außen vor gelassen. Die Siebdruckplatte in der Mitte verwirrt mich. Habe ich hier noch nicht gesehen. Die ist plan mit dem übrigen rahmen und bombenfest.
20210126_183200.jpg
20210126_182345.jpg
20210126_182405.jpg
20210126_182322.jpg
20210126_182302.jpg
Die großen Fenster find ich ja auch schön. Ich werde mich mal dem Wurzelthread widmen. So sieht es jetzt aus und hier musste auch was getan werden:
20210126_182423.jpg
20210126_182431.jpg
20210126_182116.jpg
Finki
Beiträge: 81
Registriert: 02.12.2020, 23:18

Re: Nun doch: Neuaufbau Triton M Bj. '76

Beitrag von Finki »

Ergänzung: Vorn, unten rechts und links muss definitiv was Neues rein..
20210126_182135.jpg
20210126_182139.jpg
Antworten