Kaufberatung ODIN

Touringthemen, .... aber bitte nicht alles ernst nehmen hier!
Antworten
VolkerR
Beiträge: 1
Registriert: 10.02.2020, 09:54

Kaufberatung ODIN

Beitrag von VolkerR » 10.02.2020, 10:23

Guten Morgen zusammen,

beim Einstellen meiner Ente letzten WInter sah ich in der hintersten Ecke der Halle ein unglücklich aussehendes Ungetüm namens Odin stehen, welches mich seither nicht mehr in Ruhe schlafen lässt. Ich durfte ihn mir von innen ansehen, von aussen bewundern und ich wusste: ich bin verliebt. Er stünde halt seit mehreren Jahren da und der Besitzer hätte mal was von Verkaufen gesagt. Der Preis erschien mir geradezu lächerlich für so ein Schmuckstück... Nur - mit einer Ente komme ich einigermassen klar, habe aber keinen blassen Schimmer vom Odin. Der Holzboden sei wohl schon ausgetauscht worden damals, auch sprach er von einem Unfall, dessen Folgen man über der Achse auf der linken Seite noch leicht sehen kann (sieht aus wie geknautscht/gestaucht, aber keine Risse oder so..) Ich hätte auf Absprache jederzeit Zugang und bräuchte jemanden, der ihn sich mit mir ansieht und sagt: kannste machen...oder aber eben nicht. Klar, machbar ist alles, aber realistisch muss es halt sein.

Kann uns jemand helfen?

Gruss aus dem Süden (Lörrach)
Volker

Roman
Beiträge: 16477
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Kaufberatung ODIN

Beitrag von Roman » 10.02.2020, 15:42

Der Odin nimmt unter den Tourings eine Sonderstellung ein. Der Touring besteht ja aus einem Käfig, der auf der Achse steht. Von außen ist er mit Alublech verkleidet, dazwischen steckt wie in einem Fachwerk Styropor und innen kommt dann eine Verkleidung. Bei den neuen ist die aus Pappe, bei den alten Kunstleder. Bei fast allen Tourings liegt der Boden im Rahmen, er hat keinerlei statische Bedeutung. Selbst wenn der vollkommen durchgegammelt ist, ist das für die Stabilität des Wagens egal. Als ich mit meinem Troll zum ersten Mal beim TÜV vorgefahren bin, hat der Mann gesagt: Naja, die Möbel werden ihnen ja nicht auf die Straße fallen. Teile des Bodens konnte man mit der Hand rauspulen. Nur der Odin bildet eine Ausnahme, bei dem steht der der Rahmen auf dem Boden. Wenn der vergammelt ist, wird ein Austausch schwierig. Einerseits muss der ganze Käfig angehoben und der neue Boden zwischen Achse und Aufbau geschoben werden, zum zweiten kann man nicht irgendwas als Boden reinbasteln wie bei allen anderen Tourings, sondern das Teil muss den ganzen Wohnwagen halten. Das heißt, der Boden sollte von Hymer fertig gekauft werden, falls man kein Fachmann in derlei Schreinerei ist. Ob es den Boden noch gibt, weiß ich nicht. Er kostete so um die 500 Euro, wenn ich mich richtig erinnere an Infos hier aus dem Forum. Bedeutet für dich, wenn du dir keine Special-Baustelle anlachen möchtest, schau, ob der Boden noch OK ist, besonders an den Rändern, weil ja da der Rahmen draufsteht. Außerdem, ob es der Orginalboden war, der dort als Ersatzteil drin ist und falls nicht, ob der Wagen danach nochmal TÜV gekriegt hat. Außerdem würde ich ihn auf eine Waage fahren, nicht dass der Bastler dicke Bretter verbaut und damit die Zuladung genullt oder sogar ins Negative gesetzt hat. Grundsätzlich kann man beim Touring alles wieder hinkriegen, weil er halt simpel gebaut ist.

Zum Unfallschaden kann man ohne Ansicht nichts sagen. Kann kosmetischer Natur sein, wenn nur der Rahmen etwas verbeult oder verzogen ist. Ein wenig verzogener Rahmen macht nichts beim Touring, siehe oben. Der ist meist eh schon schief geschweißt als Neufertigung.
Achte immer auf den Horizont!

poldi07 ETC 576
Beiträge: 3028
Registriert: 27.03.2013, 15:10
Wohnort: Konstanz/Bodensee

Re: Kaufberatung ODIN

Beitrag von poldi07 ETC 576 » 11.02.2020, 11:01

Damit Du eine ungefähre Vorstellung von den eventuell auf Dich zukommenden Arbeiten bekommst:

viewtopic.php?f=26&t=11346

Aber: ich möchte den Odin nicht missen :thumbs:
Grüsse Poldi07

Bild
Gut Ding braucht Weile...

Antworten