Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Gas, Wasser, Toilette, Heizung, Kühlschrank, Elektrik, Solar
Hardy ETC 651
Beiträge: 315
Registriert: 10.09.2016, 15:12

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Hardy ETC 651 » 23.03.2020, 18:14

Hallo Tilo!

bei uns läuft die Kompressorkühlbox auch immer über Solar Zuhause mit.
Wir haben aber nur unsere Getränke drin.
Damit wir irgendwann mal wieder das Geld raushaben.

Wir haben keine Engel sondern eine Waeco CFX35....

Deine Idee mit dem Solar aufs Autodach finde ich gut!

Solar ist sowieso immer gut!

gruß

Hardy
_________________
Troll 540 + Lada Niva 1.7
Bild

neja
Beiträge: 1940
Registriert: 10.08.2015, 12:23
Wohnort: bei Kiel

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von neja » 23.03.2020, 18:37

Wenn man insgesamt (Kompressorbox, Batterie, Regler, Solarpanel und Kleinkram) 1000€ oder mehr für die Hardware ausgibt, um ein paar Flaschen kühl zu halten, dazu noch Löcher in sein Auto bohrt, muss man schon eine besondere Affinität zu Elektro-Spielereien haben.
GT230/Puck L

Hardy ETC 651
Beiträge: 315
Registriert: 10.09.2016, 15:12

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Hardy ETC 651 » 23.03.2020, 18:51

ja....der Spaß ist teuer!....das stimmt leider
_________________
Troll 540 + Lada Niva 1.7
Bild

neja
Beiträge: 1940
Registriert: 10.08.2015, 12:23
Wohnort: bei Kiel

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von neja » 23.03.2020, 19:08

...und wird die Stromkosten nie ausgleichen, denn ein üblicher A+++ Haushalts-Kühlschrank der 35L größer ist, als ein anderer A+++ verbraucht nur ca 20kwh/Jahr mehr und könnte die Flaschen, die in so eine Box passen, daher zuhause sehr günstig kühlen.
Damit wir irgendwann mal wieder das Geld raushaben
Sinn kann die Geschichte, wenn überhaupt, nur dann machen, wenn man (für längere Zeit) autark kühlen will.
GT230/Puck L

Skandinavienreisender ETC 585
Beiträge: 2746
Registriert: 27.10.2007, 17:45

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Skandinavienreisender ETC 585 » 23.03.2020, 19:10

neja hat geschrieben:
23.03.2020, 19:08
Sinn kann die Geschichte, wenn überhaupt, nur dann machen, wenn man (für längere Zeit) autark kühlen will.
:thumbs:
Grüße
Tilo

Bild
Je älter, je besser!

Uromastyx ETC 611
Beiträge: 1143
Registriert: 01.06.2014, 10:29
Wohnort: Eppingen

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Uromastyx ETC 611 » 23.03.2020, 19:39

Skandinavienreisender ETC 585 hat geschrieben:
23.03.2020, 16:38
...ich habe vor vielen Jahren mal wegen einer selbstgebauten Transportbox bei der Rennleitung bezüglich der rechtlichen Regelungen nachgefragt. Antwort etwa sinngemäß: Wenn an den Trägern und Befestigungen bauarttechnisch nicht verändert wird, ist es i.O.. Es darf nur beim Fahren und Bremsen nicht verloren gehen, sich lösen, Andere gefährden.
Alles was so auf dem Auto transportiert wird zählt im Sinne des § 22 StVO als Ladung. Selbst mein Hardtop auf der Britsche auf'm Amarok zählt als Ladung. Also Ladung auf der Ladung und diese muß eben so gesichert werden, dass der o.G. Fall nicht eintritt
Skandinavienreisender ETC 585 hat geschrieben:
23.03.2020, 16:38
Ich hätte mit diesem Wissen meine Probleme, an einer fest verbauten Reling Bohrungen einzubringen und daran mit 4 Schrauben eine PV-Zelle zu montieren, welche beim Fahren natürlich eine für mich nicht berechenbare Kraft erzeugt. Ob da langfristig diese Befestigung ausreicht, wage ich nicht technisch zu beurteilen, aber ich hätte da Hemmungen...
Selbst der Dachgepäckträger auf'm Amarokdach ist mit vier mal M 6er Schräubchen befestigt und für eine dynamische Last von 100 kg zugelassen.
Laut dem Hardtophersteller kann ich (für mich utopische) 80 kg draufpacken. Das Panel wiegt acht Kilo, ist so befestigt wie alle anderen Panels auf den Hausdächern und die sollen ja auch längerfristig bei Sturm nicht wegfliegen.
Ich sehe jetzt da überhaupt kein Problem :wink:
Gruß Matthias,

oder der Uro

Henk
Beiträge: 968
Registriert: 17.09.2007, 14:06
Wohnort: Vinkel (NL)

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Henk » 23.03.2020, 19:43

neja hat geschrieben:
23.03.2020, 18:37
.....Spielereien.....
Sagte ich schon am 5.3. um 20.40.
Groetjes,
Henk

dritter und letzter Eigner von Familia 310 GT von 2002

trolloholic
Beiträge: 3942
Registriert: 06.10.2012, 07:08

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von trolloholic » 23.03.2020, 21:15

Hallo und guten Abend in die Runde!

Auf dem Bild kann ich nicht erkennen, was das überhaupt für ein Auto ist, wo das jetzt drangeschraubt ist.
Bulli, Kasten-PKW oder Jeep?

Mercedes hat original in die Aero- Profile 4 Schrauben M6 geschoben und damit ne Dachbox mit max 75 Gesamt-Kilos erlaubt.
Sollte also mit den Scherkräften bei dem Panel klappen. :thumbs:

wünsche Gesundheit!
trolloholic
Immer wenn unser Troll rumzickt, kommt mir C. Bukowski in den Sinn:
"Find what you love and let it kill you."

neja
Beiträge: 1940
Registriert: 10.08.2015, 12:23
Wohnort: bei Kiel

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von neja » 24.03.2020, 10:06

Uromastyx ETC 611 hat geschrieben:
23.03.2020, 19:39
Skandinavienreisender ETC 585 hat geschrieben:
23.03.2020, 16:38
Ich hätte mit diesem Wissen meine Probleme, an einer fest verbauten Reling Bohrungen einzubringen und daran mit 4 Schrauben eine PV-Zelle zu montieren, welche beim Fahren natürlich eine für mich nicht berechenbare Kraft erzeugt. Ob da langfristig diese Befestigung ausreicht, wage ich nicht technisch zu beurteilen, aber ich hätte da Hemmungen...
Selbst der Dachgepäckträger auf'm Amarokdach ist mit vier mal M 6er Schräubchen befestigt und für eine dynamische Last von 100 kg zugelassen.
Laut dem Hardtophersteller kann ich (für mich utopische) 80 kg draufpacken. Das Panel wiegt acht Kilo, ist so befestigt wie alle anderen Panels auf den Hausdächern und die sollen ja auch längerfristig bei Sturm nicht wegfliegen.
Ich sehe jetzt da überhaupt kein Problem :wink:
Bei Dachgepäckträgern geht es ja bei der Befestigung i.d.R. "nur" darum, dynamische Kräfte auf zu nehmen.
Warum sollen da M6-Verschraubungen bei 80kg nicht reichen?
Wenn ich sehe, mit welchen Befestigungen Heckgepäckträger teilweise auskommen müssen, die zudem oftmals zu großen Teilen die statischen Kräfte bewältigen müssen, ist ein Dachgepäckträger eher unkritisch.

Auch bei meinem ehemaligen VW-Bus-T5 war es vor gesehen, Dachlasten werkseitig mit M6-Schrauben an der Karosserie zu befestigen.

Es kommt, wenn man selbst Gewinde in Alu schneidet eben darauf an, dass die Gewindetiefe ausreichend ist und in diesem Fall soll es sich um eine massive Reling handeln, in die die Gewinde geschnitten wurden.
Diese Befestigung sollte daher kein Problem mit zulässigen Dachlasten oder einem Solarpanel haben.

Ich hätte nur niemals Gewinde in eine werkseitige, fest verbaute Dachreling geschnitten.....entweder nimmt man zur Befestigung des Panels einen passenden Dachträger (was dann natürlich höher aufträgt und dadurch noch häßlicher ist) oder man muss sich die Arbeit machen, genau passende Klammern für die Dachreling an zu fertigen (was deutlich anspruchsvoller und zeitaufwändiger ist, als Gewinde zu schneiden)
GT230/Puck L

Uromastyx ETC 611
Beiträge: 1143
Registriert: 01.06.2014, 10:29
Wohnort: Eppingen

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Uromastyx ETC 611 » 24.03.2020, 11:57

Ich kann euch versichern, es sind genügend Gewindegänge vorhanden.

In meinen Augen ist die Reling auf dem HT rein optischer Natur. Vielleicht auch noch zum Anheben mittels Seilzug praktisch.
CIMG5066.JPG
80 kg würde ich nie auf auf das GFK Hardtop laden.

Aber zurück zur "Spielerei" :wink:
für mich auf jeden Fall sinnvoll, da ich es einfach liebe autark zu sein. Die Campingsaison 2018 überwiegend und 2019 außschließlich ohne Landstrom ausgekommen.
Gruß Matthias,

oder der Uro

Skandinavienreisender ETC 585
Beiträge: 2746
Registriert: 27.10.2007, 17:45

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Skandinavienreisender ETC 585 » 24.03.2020, 12:14

Uromastyx ETC 611 hat geschrieben:
24.03.2020, 11:57
Aber zurück zur "Spielerei" :wink:
für mich auf jeden Fall sinnvoll, da ich es einfach liebe autark zu sein. Die Campingsaison 2018 überwiegend und 2019 außschließlich ohne Landstrom ausgekommen.
...dem kann ich mich nur anschließen...
Grüße
Tilo

Bild
Je älter, je besser!

trolloholic
Beiträge: 3942
Registriert: 06.10.2012, 07:08

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von trolloholic » 24.03.2020, 13:03

Uromastyx ETC 611 hat geschrieben:
24.03.2020, 11:57
Ich kann euch versichern, es sind genügend Gewindegänge vorhanden.
eigentlich doch nur einer pro Schraube 8)

trolloholic
Immer wenn unser Troll rumzickt, kommt mir C. Bukowski in den Sinn:
"Find what you love and let it kill you."

Skandinavienreisender ETC 585
Beiträge: 2746
Registriert: 27.10.2007, 17:45

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von Skandinavienreisender ETC 585 » 24.03.2020, 18:57

Hallo,
über die Sinnhaftigkeit oder nicht brauchen wir uns nicht zu unterhalten, da hat sicher Jeder eine andere Auffassung und Gewichtung.
Ich wollte, weil ja auch hier verschiedene Auffassung über die Befestigungen herrschen, meinen Weg zeigen.
Ich habe eine Standard 08/15-Regalträgereinheit mit einer umfassenden Relingbefestigung genutzt. Diese Holme haben auf der Oberseite eine Nut, in welche man Einschubmuttern einbringen kann. Ich habe mit allerdings diese selbst erstellt, da mir die kaufbaren Muttern nicht weit genug über die Nutwangen gereicht haben. In die Flachstahlstücke habe ich M6er Gewinde geschnitten. An diesen erstellten Nutensteinen ist die spätere PV-Zelle mit den Befestigungswinkeln verschraubt.
Die PV-Zelle hat einen umlaufenden Alurahmen. An der Schmalseite ist mit der PV-Zellenoberseite jeweils vorn und hinten der 40x25-Aluwinkel befestigt. Befestigung durch Pop-Nieten, vorher wurde ganzflächig Sikaflex aufgebracht. Der vordere und hintere Winkel steht jeweils seitlich um das Maß des Aluwinkels über. Die Längsseiten werden ebenso befestigt, allerdings fasst der obere Teil des Winkels über die überstehenden Winkelbereiche des vorderen und hinteren Winkels drüber. Dort wird der äußere Schraubpunkt gesetzt.
Ist alles zusammen sicher eher die Methode "heavy", war mir aber wichtig als Ladungssicherheit.
Weiterer Vorteil: Die Zelle liegt im Windschatten des Trägers und baut nicht höher auf als der Träger selbst (plus ein paar Millimeter).
Nun aber die Bilder, sprechen sicher für sich selbst, ansonsten einfach fragen...
IMG_20200324_181351.gif
IMG_20200324_181339.gif
IMG_20200324_181326.gif
IMG_20200324_181315.gif
IMG_20200324_181302.gif
Grüße
Tilo

Bild
Je älter, je besser!

trolloholic
Beiträge: 3942
Registriert: 06.10.2012, 07:08

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von trolloholic » 24.03.2020, 19:19

@Skandinavienreisender ETC 585
sieht gut aus :thumbs:

ist bestimmt begehbar. :D

wie ich schon anmerkte, befestigt Daimler in den auch von Dir verwendeten, ähnlichen Aero- Profilen unter anderem die Dachboxen.
trolloholic hat geschrieben:
23.03.2020, 21:15
Mercedes hat original in die Aero- Profile 4 Schrauben M6 geschoben und damit ne Dachbox mit max 75 Gesamt-Kilos erlaubt.
Sollte also mit den Scherkräften bei dem Panel klappen. :thumbs:
Mit 12 Schrauben weniger.
Ich hatte damals gleich auf 8 erhöht; also nur noch 8 weniger als Du.

@Skandinavienreisender ETC 585
Wie verläuft Dein Kabel? War das das in der Gummidichtung Frontscheibe?

Gruss
trolloholic
Immer wenn unser Troll rumzickt, kommt mir C. Bukowski in den Sinn:
"Find what you love and let it kill you."

neja
Beiträge: 1940
Registriert: 10.08.2015, 12:23
Wohnort: bei Kiel

Re: Demontierbares PV-Panel auf dem Auto, Sinn oder Unsinn?

Beitrag von neja » 24.03.2020, 19:26

Skandinavienreisender ETC 585 hat geschrieben:
24.03.2020, 18:57
Hallo,
über die Sinnhaftigkeit oder nicht brauchen wir uns nicht zu unterhalten, da hat sicher Jeder eine andere Auffassung und Gewichtung.
Ich wollte, weil ja auch hier verschiedene Auffassung über die Befestigungen herrschen, meinen Weg zeigen.
Ich habe eine Standard 08/15-Regalträgereinheit mit einer umfassenden Relingbefestigung genutzt. Diese Holme haben auf der Oberseite eine Nut, in welche man Einschubmuttern einbringen kann. Ich habe mit allerdings diese selbst erstellt, da mir die kaufbaren Muttern nicht weit genug über die Nutwangen gereicht haben. In die Flachstahlstücke habe ich M6er Gewinde geschnitten. An diesen erstellten Nutensteinen ist die spätere PV-Zelle mit den Befestigungswinkeln verschraubt.
Die PV-Zelle hat einen umlaufenden Alurahmen. An der Schmalseite ist mit der PV-Zellenoberseite jeweils vorn und hinten der 40x25-Aluwinkel befestigt. Befestigung durch Pop-Nieten, vorher wurde ganzflächig Sikaflex aufgebracht. Der vordere und hintere Winkel steht jeweils seitlich um das Maß des Aluwinkels über. Die Längsseiten werden ebenso befestigt, allerdings fasst der obere Teil des Winkels über die überstehenden Winkelbereiche des vorderen und hinteren Winkels drüber. Dort wird der äußere Schraubpunkt gesetzt.
Ist alles zusammen sicher eher die Methode "heavy", war mir aber wichtig als Ladungssicherheit.
Weiterer Vorteil: Die Zelle liegt im Windschatten des Trägers und baut nicht höher auf als der Träger selbst (plus ein paar Millimeter).
Nun aber die Bilder, sprechen sicher für sich selbst, ansonsten einfach fragen...
Das sieht gut aus... Nicht ganz unwichtig: zumindest die Träger sind hoffentlich abschließbar....
GT230/Puck L

Antworten